Bodyweight-Training – Ein guter Start für den Muskelwachstum

Nach der Arbeit schnell ins Fitnessstudio? Im schlimmsten Fall noch in den Feierabendstau geraten und in der Gym sind alle Trainingsgeräte belegt. Ein Horror für alle, die ihren Körper auf Vordermann bringen wollen. Leider alles Punkte, die von der eigentlichen Trainingszeit, die man wirklich effektiver nutzen könnte, abhalten. Sie demotivieren und man könnte die Zeit doch eigentlich viel besser nutzen, oder?

 

Einfach mal etwas neues ausprobieren.

Das Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht ist derzeit in aller Munde. Nicht nur, dass man sein Workout zu jeder Tageszeit und überall ausführen kann, sondern man ist außerdem nicht auf teure Trainingsgeräte in den eigenen vier Wänden oder auf das Monatsabo im Fitnesstudio angewiesen.

 Mit Körpergewichtsübungen lassen sich die eigenen Ziele gut verfolgen. Der eine möchte kräftiger aussehen und seinen Körperbau stärken, der andere möchte eher weniger Hüftgold haben und wieder in die Lieblingsjeans passen. Jener Gedanke, sich körperlich verändern zu wollen, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Egal wo man sich gerade befindet, kann man Rumpf, Arme, Beine, Brust und Gelenke trainieren sowie stabilisieren.

Die Kraftwerte, die man durch ein strukturiertes Training und ausgewogener Ernährung mit dem eigenen Körpergewicht erzielen kann, werden sehr häufig unterschätzt. Wer schon einmal Liegestütze, Kniebeugen oder Klimmzüge ausprobiert hat, kennt dies aus Erfahrung. Durch regelmäßiges Training stärkt man seine Muskelfasern. Sie werden nicht nur größer, sondern auch kräftiger!

 

Grenzen gilt es ab sofort zu überwinden.

Da bei den meisten Exercise-Ausführungen zahlreiche Muskeln belastet werden, sodass eine Übung schon den kompletten Körper und dadurch natürlich auch seine Beweglichkeit trainieren kann, sind Bodyweight-Trainings besonders effektiv. Das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln wird hier eher verbessert, als beim puren Krafttraining. Beim Krafttraining trainiert man, je nach Trainingsplan, hauptsächlich die größten Muskelpartien als erstes und die kleinsten als letztes, da diese schon bei den Ausführungen als Hilfsmuskeln zum Einsatz kommen. Das ist nicht zwingend falsch, da man in den Muskeln viel Volumen „pumpen“ kann und somit den Muskelwachstum anregt.

Krafttraining lässt die Körperhaltung allerdings eher „steif“ wirken. Arbeitet man nur mit dem eigenen Körpergewicht, hat man automatisch viel mehr Bewegungsabläufe, welche die Körperhaltung eher aufrecht und flexibel wirken lassen. Zumal diese Bewegungen wie Beugen, Knien oder Strecken im Alltag eher vorkommen, als das bloße Brusttraining im Fitnessstudio am „Kabelzug“.

Es bedarf natürlich bei jedem Training viel Zeit, Wille und Ausdauer. Denn nur in der Ruhephase wachen die Muskeln. Deshalb wäre es zu empfehlen, die Trainingseinheiten mindestens alle 2 Tage zu planen, um so den maximalen Erfolg zu erzielen.

 

Erwachsene haben einen Wasseranteil von ca. 50-65%.

Durch das intensive Training schwitzt der Körper und verliert Wasser. Schweiß wird produziert um überschüssige Wärme abzugeben und damit die Körpertemperatur zu regulieren. Eine ausreichende Wasserzufuhr ist deshalb zu empfehlen. Um den Wasserhaushalt aufzufüllen, sollte man zwei Stunden vor dem Training ca. 0,4 bis 0,6 Liter zu sich zu nehmen. Während des Workouts hilft ein kleiner Schluck Wasser zwischen den Sets, um nicht zu dehydrieren.

 

Unterschiede gibt es dennoch:

Wer einen athletischen Körperbau bevorzugt, kommt mit dem Körpergewicht-Training bestens aus. Wer jedoch viel mehr Wert auf Muskelmasse legt und „bulkig“ aussehen möchte, kommt nicht an dem traditionellen Training mit Gewichten vorbei. Viel Gewicht, hilft mehr Muskeln aufzubauen.
Eine gesunde Mischung aus Bodyweight-/ und Krafttraining wäre natürlich die beste Kombination, die man beim Aufbau der Muskeln machen kann.

 

Aber vorsicht! 

Die Grundlage eines guten Trainings ist das Aufwärmen und Dehnen, um schweren Verletzungen vorzubeugen.

 

Hier ein paar unserer Favoriten:

http://www.menshealth.com/workout/10-minute-transformation
http://www.bodybuilding.com/content/ask-the-ripped-dude-whats-an-effective-bodyweight-workout.html
http://www.mensfitness.com/training/workout-routines/10-minute-belly-workout
http://www.mensfitness.com/training/workout-routines/best-bodyweight-exercises-lose-weight-burn-fat

 

Bodyweight-Training – Ein guter Start für den Muskelwachstum

18. Oktober 2016

Nach der Arbeit schnell ins Fitnessstudio? Im schlimmsten Fall noch in den Feierabendstau geraten und in der Gym sind alle Trainingsgeräte belegt. Ein Horror für alle, die ihren Körper auf Vordermann bringen wollen. Leider alles Punkte, die von der eigentlichen Trainingszeit, die man wirklich effektiver nutzen könnte, abhalten. Sie demotivieren und man könnte die Zeit doch eigentlich viel besser nutzen, oder?

 

Einfach mal etwas neues ausprobieren.

Das Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht ist derzeit in aller Munde. Nicht nur, dass man sein Workout zu jeder Tageszeit und überall ausführen kann, sondern man ist außerdem nicht auf teure Trainingsgeräte in den eigenen vier Wänden oder auf das Monatsabo im Fitnesstudio angewiesen.

 Mit Körpergewichtsübungen lassen sich die eigenen Ziele gut verfolgen. Der eine möchte kräftiger aussehen und seinen Körperbau stärken, der andere möchte eher weniger Hüftgold haben und wieder in die Lieblingsjeans passen. Jener Gedanke, sich körperlich verändern zu wollen, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Egal wo man sich gerade befindet, kann man Rumpf, Arme, Beine, Brust und Gelenke trainieren sowie stabilisieren.

Die Kraftwerte, die man durch ein strukturiertes Training und ausgewogener Ernährung mit dem eigenen Körpergewicht erzielen kann, werden sehr häufig unterschätzt. Wer schon einmal Liegestütze, Kniebeugen oder Klimmzüge ausprobiert hat, kennt dies aus Erfahrung. Durch regelmäßiges Training stärkt man seine Muskelfasern. Sie werden nicht nur größer, sondern auch kräftiger!

 

Grenzen gilt es ab sofort zu überwinden.

Da bei den meisten Exercise-Ausführungen zahlreiche Muskeln belastet werden, sodass eine Übung schon den kompletten Körper und dadurch natürlich auch seine Beweglichkeit trainieren kann, sind Bodyweight-Trainings besonders effektiv. Das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln wird hier eher verbessert, als beim puren Krafttraining. Beim Krafttraining trainiert man, je nach Trainingsplan, hauptsächlich die größten Muskelpartien als erstes und die kleinsten als letztes, da diese schon bei den Ausführungen als Hilfsmuskeln zum Einsatz kommen. Das ist nicht zwingend falsch, da man in den Muskeln viel Volumen „pumpen“ kann und somit den Muskelwachstum anregt.

Krafttraining lässt die Körperhaltung allerdings eher „steif“ wirken. Arbeitet man nur mit dem eigenen Körpergewicht, hat man automatisch viel mehr Bewegungsabläufe, welche die Körperhaltung eher aufrecht und flexibel wirken lassen. Zumal diese Bewegungen wie Beugen, Knien oder Strecken im Alltag eher vorkommen, als das bloße Brusttraining im Fitnessstudio am „Kabelzug“.

Es bedarf natürlich bei jedem Training viel Zeit, Wille und Ausdauer. Denn nur in der Ruhephase wachen die Muskeln. Deshalb wäre es zu empfehlen, die Trainingseinheiten mindestens alle 2 Tage zu planen, um so den maximalen Erfolg zu erzielen.

 

Erwachsene haben einen Wasseranteil von ca. 50-65%.

Durch das intensive Training schwitzt der Körper und verliert Wasser. Schweiß wird produziert um überschüssige Wärme abzugeben und damit die Körpertemperatur zu regulieren. Eine ausreichende Wasserzufuhr ist deshalb zu empfehlen. Um den Wasserhaushalt aufzufüllen, sollte man zwei Stunden vor dem Training ca. 0,4 bis 0,6 Liter zu sich zu nehmen. Während des Workouts hilft ein kleiner Schluck Wasser zwischen den Sets, um nicht zu dehydrieren.

 

Unterschiede gibt es dennoch:

Wer einen athletischen Körperbau bevorzugt, kommt mit dem Körpergewicht-Training bestens aus. Wer jedoch viel mehr Wert auf Muskelmasse legt und „bulkig“ aussehen möchte, kommt nicht an dem traditionellen Training mit Gewichten vorbei. Viel Gewicht, hilft mehr Muskeln aufzubauen.
Eine gesunde Mischung aus Bodyweight-/ und Krafttraining wäre natürlich die beste Kombination, die man beim Aufbau der Muskeln machen kann.

 

Aber vorsicht! 

Die Grundlage eines guten Trainings ist das Aufwärmen und Dehnen, um schweren Verletzungen vorzubeugen.

 

Hier ein paar unserer Favoriten:

http://www.menshealth.com/workout/10-minute-transformation
http://www.bodybuilding.com/content/ask-the-ripped-dude-whats-an-effective-bodyweight-workout.html
http://www.mensfitness.com/training/workout-routines/10-minute-belly-workout
http://www.mensfitness.com/training/workout-routines/best-bodyweight-exercises-lose-weight-burn-fat